Nochmal Berlin: Sehr erfolgreich läuft in der Deutschen Oper die Serie Tischlereikonzerte. Die ehemalige Tischlerei des Hauses wurde zu einem Theatersaal umgebaut und bietet dort nun eine zweite Bühne.

Zum Konzert schreibt die Berliner Morgenpost (online) am 25.09.2014:

Die Freimaurerei, auch ‚Königliche Kunst‘ genannt, versteht sich nicht als Religion, sondern vereint Mitglieder verschiedener Glaubensgemeinschaften. […]

Um komponierende Freimaurer geht es im 2. Tischlereikonzert am 12. Oktober. Neben Meyerbeers ‚Hirtenlied‘ für Sopran, Klarinette und Klavier erklingen Werke von Mozart, darunter Ausschnitte aus ‚Die Zauberflöte‘, Louis Spohr und George Gershwin.“

Eine tolle Sache, wie wir meinen, die es so oder ähnlich auch in Hamburg geben sollte.