Archive for November, 2015

Die Freimaurer in Deutschland legen zu

Rauher_Stein_Schatten
„Nach einem jahrzehntelangen Mitgliederrückgang verzeichnen die Freimaurer in Deutschland wieder einen Zuwachs.“, vermeldet die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen.
Weiter:

„Demnach liegt die Zahl der Freimaurer derzeit bei rund 15.500 und damit um etwa 1.300 höher als 2011 (plus neun Prozent). [Man] begründet das Plus unter anderem damit, dass die Großlogen, Logen und einzelne Freimaurer ihre Internetpräsenz stark ausgebaut haben. […]“

Das mag der Grund sein, ja. Oder es liegt daran, dass Menschen in Krisenzeiten wieder mehr zusammenrücken. Oder dass Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz gegenüber der Karriere und dem finanziellen Vermögen wieder an Bedeutung gewinnen. Oder dass die weltumspannende Bruderkette funktioniert und man sich jederzeit auf Brüder in über 150 Ländern verlassen kann. Oder, oder, oder …

Wie dem auch sei, über den Zuwachs freuen wir uns sehr. Auch Sie sind uns mehr als willkommen, wenn Sie möchten.

3-2-1 Voltaire!

Portrait von VoltaireFast auf den Tag genau vor 321 Jahren, nämlich am 21. November 1694 wurde François Marie Arouet in Paris geboren. Später gab er sich den Künstlernamen Voltaire.

Gesegnet mit messerscharfem Verstand, breiter Allgemeinbildung, und fließender Kenntnis mehrerer Sprachen schaffte er es bis an den Hof Friedrichs des Großen in Sanssouci, wo sich zwischen dem König und ihm, zwei Freimaurern, eine Freundschaft entwickelte.

Sein Humor soll einzigartig gewesen sein. Heute wäre Voltaire darum vermutlich Comedian, und zwar ein äußerst erfolgreicher. Oder ein  Philosoph, oder ein Bestsellerautor. Wer kann das schon sagen.

Auf seinem Sterbebett sagte Voltaire: „Ich sterbe in Anbetung zu Gott, in Liebe zu meinen Freunden, ohne Hass gegenüber meinen Feinden, und in Verabscheuung gegenüber dem Aberglauben.

Wir möchten Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser, den Beitrag in Wikipedia über diesen Bruder sehr ans Herz legen.

Der Freitag über Helmut Schmidt und die Freimaurer

„Verteidigungsminister Helmut Schmidt“ (Quelle: Bundeswehr-Fotos)

Helmut Schmidt 1969 (Quelle: Bundeswehr-Fotos)

Obwohl Helmut Schmidt kein Freimaurer war (wir berichteten), stand er der Freimaurerei doch stets in Freundschaft sehr nahe, vergleichbar mit den Nicht-Freimaurern Albert Einstein und Albert Schweitzer. Oft besuchte er das Logenhaus in seiner Heimatstadt, lauschte den Vorträgen, und teilte hier und da auch mal augenzwinkernd Rüffel aus („Öffnet euch!“). Und wir öffneten uns ja auch brav.

Joachim Petrick schreibt nun in der Online-Ausgabe von der Freitag über ihn:

Nach meinem Wissen hat sich Helmut Schmidt bis ins Jahr 2015 weder als Politiker, Bundeskanzler, Herausgeber DER ZEIT sein Leben lang zu Ideen der Freimaurer bekannt. […]

Die Nähe zu Ideen der Freimaurer ist ja nicht zu beanstanden, wenn überhaupt, nur, dass er diese bis 2015, selbst als Herausgeber DER ZEIT, einer angeblich konfessionslos überparteilichen Wochenzeitung, im Dunklen ließ.

Die Nähe zu Nächstenliebe, Einigkeit, Brüderlichkeit und Toleranz ist also nicht zu beanstanden für Herrn Petrick, das finden wir gut.

Wir sind jedenfalls sehr, sehr dankbar, dass es Dich gab, Helmut! Tschüss!