Wie schon gesagt, wer der Freimaurerei beitritt, gehört zu einer weltumspannenden Bruderkette. Wobei sich „Welt“ keineswegs nur auf die Erde beschränkt. Aber mal der Reihe nach.

Von der berühmten Loge Nr. 777 auf dem südlichsten Kontinent unseres Planeten, Antarktika, haben Sie, lieber Leser, ja vielleicht schon gehört. Da ja gleich beide berühmten Antarktis-Forscher, Scott und Amundsen, Freimaurer waren, konnte das nicht ausbleiben. (Über Loge Nr. 777 lassen wir bestimmt noch einen Bericht folgen.)

Schon deutlich weiter weg ist jene Loge, die vom Freimaurer Edwin ‚Buzz‘ Aldrin auf dem Mond gegründet wurde. Als Aldrin 1969 anlässlich der ersten Mondlandung den Boden unseres Trabanten betrat, schob er die Stiftungsurkunde für Tranquility Lodge 2000 unter etwas Mondgestein und stellte darauf ein symbolisches Licht (weil Kerzen da oben so furchtbar schlecht brennen). Dies kommt einer offiziellen ‚Lichteinbringung‘ gleich.  Seitdem hat der Mond keine Kirche, aber eine Loge. Man muss Prioritäten setzen.

Abbildung zeigt den Planeten Saturn
Wem das entfernungsmäßig immer noch nicht reicht, dem sei berichtet, dass der Astronom Dr. Scott Sheppard im Juni 2006 einen Mond des Saturn ausfindig machte, den 46. übrigens, und ihn Loge nannte, wie auf Wikipedia nachzulesen.

Loge umkreist den Ringplaneten mit einer Geschwindigkeit von rund 1,27 km/s, was man -für astronomische Verhältnisse- als „ziemlich gemütlich“ bezeichnen kann.  Darum benötigt Loge für eine Saturn-Umrundung auch rund dreieinhalb Erdenjahre.  Sprich, hier wie dort keine Hektik, alles gut.

Wir haben uns überlegt, wer als erster alle diese drei Logen besucht und uns dies glaubhaft nachweist, erhält von uns ein Freimaurer-Buch nach Wahl geschenkt. Versprochen!

Foto: Der Planet Saturn in natürlichen Farben, aufgenommen von der Raumsonde Cassini 2004, Wikimedia Commons, gemeinfrei.