… kann nicht jeder gehen, wie nordbayern.de im Logenhaus in Gunsheim (Nordbayern) erfuhr:

Es ist auch nicht jedermann in der Bruderschaft willkommen. Extremisten und Fundamentalisten, egal von welcher Seite, „möchten wir nicht in unseren Reihen sehen“, stellt [der bayerische Distriktmeister Hannes] Brach klar, die passen einfach nicht zu den Grundpfeilern Toleranz, Humanität, Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Klar kommen manchmal auch merkwürdige Anfragen, etwa wenn wieder ein Film à la „Illuminati“ die Massen in die Kinos lockt, doch die haben meist nicht den langen Atem, den es braucht, um ein Freimaurer zu werden.

Nun hat man es glücklicherweise im Leben nur selten mit Extremisten zu tun. Bei Licht und Wahrheit blieben wir bisher sogar komplett verschont (klopf, klopf).

nordbayern.de fügt deshalb hinzu:

Der viel wichtigere Grund, warum nicht jeder im Logenhaus ein und aus gehen kann, heißt Vertrauen. Hannes Brach vergleicht die Bruderschaft mit einer Familie. Unter Brüdern kann frei geredet werden, jeder darf ausreden, niemand wird wegen seiner Äußerung verspottet. Man respektiert sich gegenseitig, man hört sich zu und hat vor allem die Sicherheit, „dass das freie Gespräch hier drin bleibt“.

Was ja nicht immer schlecht ist.