… bemerkt das Oltner Tageblatt (Solothurn, Schweiz) in seiner Ausgabe vom 8. Juni 2015, mit folgender Begründung:

„Das Reisen dient dem Freimaurer … [zur] Konzentration auf ein wichtiges Thema: in diesem Falle der Pflege von Freundschaften, dem gemeinsamen Reiseerlebnis und dem Treffen mit lieben Menschen, denen wir im Dickicht des Alltags nicht begegnen.
Für den Freimaurer ist das Leben selbst eine Reise, wobei wir nicht alle Stationen selber auswählen können, aber alle bewusst wahrnehmen und erleben wollen.“

Richtig, das Leben ist eine Reise, die man nicht verstreichen lassen, sondern bewusst erleben soll.

Carpe diem, nennt es der Lateiner – lebe jeden Tag bewusst! Oder, um es auf Englisch zu sagen: Don’t live anybody else’s life! (Dieses höchst maurerische Wort von Steve Jobs brauchen wir wohl nicht zu übersetzen.)