Hoher Besuch

Wo wir gerade über Angela Merkel reflektiert haben, bleiben wir doch bei der deutschen Regierung, aber gehen zurück in der Zeit.

Portrait von Kaiser Wilhelm IOb Sie’s glauben oder nicht – vor gut 100 Jahren wurde Deutschland von einem Freimaurer regiert: Kaiser Wilhelm I von Hohenzollern!

Hier ein Auszug aus einer Rede, die er anlässlich eines Besuchs in seiner Loge hielt (die sogar eine Ordens-Loge war und bis heute ist, so wie Licht und Wahrheit): Weiterlesen >

Angela Merkel: Okkulte Geste?

Ob Kanzlerin Angela Merkel’s typische Handstellung zur „Raute“ eine okkulte Geste sei, fragt sich die schweizerische seite3.ch in ihrer Ausgabe vom 24. April 2015.

Bild von Angela Merkel mit der sog. Merkel-Raute (Wahlplakat der CDU)
Und sie führt weiter aus:

Seit einiger Zeit diskutieren nun Verschwörungstheoretiker, ob es sich bei der Handbewegung um eine okkulte Geste, um ein Zeichen der Freimaurer (Das Auge der Pyramide) handelt.

Daran erscheint einiges unklar. Ist ein Verschwörungstheoretiker jemand, der für Verschwörungen ist oder dagegen? Oder nur theoretisch? Vor allem aber: Wie kann denn eine (viereckige) Raute eine (dreieckige) Pyramide darstellen?

Offenbar brauchen wir weniger Verschwörungstheoretiker und mehr Mathelehrer.

Im Ernst. Wir halten das alles für Schweizer Käse. An „Angie“ ist nichts Okkultes, und an Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und Toleranz auch nicht. Besuchen Sie uns und machen Sie sich selbst Ihr Bild.

Foto By Moritz Kosinsky (Own work) [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

Doppelt hält besser

Sein Leben verdankte der englische Premierminister und Freimaurer Winston Churchill einem Bauernjungen, der ihn einige Jahre vor seiner Aufnahme aus dem Lochfield-See in Schottland vor dem Ertrinken gerettet hatte. Churchill hatte beim Schwimmen einen Krampf bekommen; der zufällig in der Nähe arbeitende Junge hörte den Schrei, zog den Touristen aus dem See und machte mit Erfolg Wiederbelebungsversuche.
Weiterlesen >

Haydn und die Freimaurer

Der große Musiker Joseph Haydn (31.03.1732 – 31.05.1809) war ein Zeitgenosse und Freund von Mozart, und wie dieser war auch er Freimaurer.  Uns Deutschen ist der gebürtige Niederösterreicher bekannt als Komponist der deutschen Nationalhymne. Weiterlesen >

Die gute und die schlechte Nachricht

Mal was ganz anderes. Selbstverständlich gibt es neben Ostfriesen- und Politiker-Witzen auch Freimaurer-Witze…

Fritz und Friedrich waren beide Freimaurer und enge Freunde. Sie schworen einander, dass derjenige von beiden, der in den Ewigen Osten vorangeht (zuerst stirbt), versucht den anderen zu kontaktieren, um ihm zu erzählen, wie’s im Himmel so aussieht.

Wie’s das Schicksal wollte, ging Friedrich zuerst.

Eines nachts, als Fritz am Einschlafen war, war es ihm, als hörte er Friedrich’s Stimme.

„Bist Du das, Friedrich?“

„Ja, Fritz. Ich halte mich an unsere Abmachung.“

„Uff. DAS ist ja eine freudige Überraschung, mein Lieber! Und sag schon … wie ist es so?“

„Es ist so wunderbar. Die Loge hier ist perfekt. Die Gästeabende sind brechend voll mit Leuten, die aufgenommen werden wollen, das Ritual wird perfekt ausgeführt, und der Geist von Nächstenliebe, Wohltätigkeit und Toleranz ist überall spürbar.“

Fritz‘ Augen füllten sich mit Tränen der Freude. „Oh wie wunderbar! Es ist alles wie wir gehofft hatten! Allerdings … Du klingst gar nicht so begeistert, während Du das sagst. Warum nicht?“

„Äh … nun ja … ich habe gute und schlechte Nachricht. Die gute ist, wir nehmen am kommenden Dienstag einen neuen Bruder auf.“

„Das ist doch fantastisch! Und die schlechte Nachricht?“

„Du bist eingeteilt zur Mitarbeit.“

Auf ein Wort, Herr Freimaurer

…lautet der sehr lesenswerte Artikel von Réda El Arbi, der am 10. März 2015 im Züritipp Stadtblog erschien.

Für diejenigen Leser, die nicht die Zeit mitgebracht haben, ihn in voller Länge zu lesen, seien nachfolgend   Auszüge wiedergegeben. (Die Fragen des Stadtblogs beantwortet Daniel Hofer, Meister vom Stuhl der Loge Modestica cum Libertate in Zürich.)

Herr Hofer, wollen die Freimaurer die Weltherrschaft?

Nein. Ich kann mir auch nicht vorstellen, wie diese erreicht werden könnte. Weiterlesen >

The Scottish Rite of Washington

Es ist wahr, das Hamburger Logenhaus ist ein architektonisches Meisterstück, und man kann sagen, wer es noch nicht gesehen hat, der hat Hamburg noch nicht gesehen.

Allerdings, wer meint, unser Logenhaus sei international einzigartig, der irrt.

So schauen wir heute einmal über den großen Teich, nach Washington D.C. Das Logenhaus der amerikanischen Hauptstadt beeindruckt nicht nur durch seine schiere Präsenz, inmitten eines nicht minder prächtigen Parks.

Wer (noch) nicht Teil der Bruderkette ist und daher „The Temple“  nicht live erleben darf, sei hiermit herzlich eingeladen, sich mit uns auf eine virtuelle Führung durchs Haus zu begeben.

Hier ein paar Eindrücke vorab. Bitte anklicken zum Vergrößern.

Wie ich Freimaurer wurde

… wurde bis noch vor wenigen Tagen sehr einfühlsam beschrieben von einem uns unbekannten Autor in seinem Blog auf freimaurer.wordpress.com.

Wir wissen nicht, warum das Blog wieder vom Netz genommen wurde. Für diejenigen von Ihnen, die es nicht gelesen haben, fassen wir hier wie folgt zusammen:

Seit vielen Jahren beschäftigt mich schon die Suche nach dem “Woher komme ich?”, dem “Wer bin ich?” und dem “Wohin gehe ich?”… Die Freimaurer werden dies auch nicht [sagen] können, jedoch haben sie wirklich gute Ideen, auf welchem Wege ich mir diese Antworten holen kann.

Der grundsätzliche Glaube an eine höhere energetische Macht, einen Schöpferglauben an ein höheres Wesen, sollte nicht problematisch für mich sein. Selbst angesehene Wissenschaftler wie Einstein glaubten an ein “Supreme Being”.

Weiterlesen >

Die Auflösung

Wir wurden gefragt, wann denn das Rätsel um das Apfel-Zitat oder wie auch immer das hieß endlich aufgelöst wird (?)

Oha! Stimmt, das ist bislang nicht erfolgt. Vielleicht erinnern Sie sich, gefragt war, welches von folgenden zwei Zitaten …

Zitat Nummer 1:

„Haben wir also den Mut, wieder zu visionieren, zu träumen! Als Kinder haben wir dies immer getan. Warum haben wir diesen Mut verloren? Vielleicht haben wir irgendwann einmal zu hören bekommen, dass Träumen nur etwas für Kinder ist. Aber Visionen und Träume entspringen unserem Herzen, unserer inneren Natur. Sie zeigen uns damit den Weg auf, den wir dann Schritt für Schritt zum Ziel der Verwirklichung unserer Träume und Wünsche gehen können.“

Zitat Nummer 2: Weiterlesen >

Helmut Schmidt geehrt

Verteidigungsminister Helmut Schmidt von Bundeswehr-Fotos

Verteidigungsminister Helmut Schmidt (1969) von Bundeswehr-Fotos. Quelle: Wikimedia Commons

Schmidt Schnauze nannte man ihn in seiner aktiven Zeit, keinesfalls despektierlich, sondern bewundernd für seine Schlagfertigkeit. Nicht von Ungefähr stammt ja auch der Ausspruch Wer gehört werden will, muss reden! von ihm.

Schmidt’s Entscheidungen über alle Kompetenzen hinweg zur Zeit der Hamburger Flut-Katastrophe 1962 ist bis heute Legende, wie auch sein entschlossenes Handeln im sog. Deutschen Herbst gegenüber der Roten Armee Fraktion (RAF) – um nur wenige Beispiele zu nennen. Weiterlesen >