Willkommen zur traditionellen hanseatischen Freimaurerei

Unsere Homepage ist wie unsere Loge: Lebendig. Wir stellen nicht einfach eine kunterbunte Visitenkarte ins Netz, sondern alle 1-2 Wochen Aktuelles, Grundlagen, Reiseberichte und mehr.

Und das sind die zentralen Fragen unserer Besucher:

Lieber im Blog lesen? Folgt im Anschluss, bitte scrollen! ↓

Viel Spaß beim Lesen wünscht
die Johannisloge
Licht und Wahrheit

Antworten für Alle – Teil 4 von 4

Antworten für alle - Weitere Fragen

In den ersten drei Ausgaben von Answer the Public (Antworten für Alle) beantworteten wir die am häufigsten an Google & Co. gestellten Fragen über die Freimaurerei.

Heute nun schließen wir die Serie ab, nämlich mit den nicht ganz so häufigen (aber nicht weniger interessanten) Fragen. Los geht’s!

Teil 4 von 4: Die sonstigen Fragen

  • Frage: Who opposes / condemned Freemasonry (Wer lehnt die Freimaurerei ab bzw. verurteilt sie?)

Antwort: Freimaurerei steht für eigenes Denken im Sinne der Guten Sache, sowie für Freiheit, Brüderlichkeit, Gerechtigkeit und Toleranz. Das findet nicht überall Freunde, insbesondere in totalitären Staaten. Nicht zuletzt deshalb war die „königliche Kunst“ im Dritten Reich sowie in der DDR verboten.

  • F: Who made / owns / joined Freemasonry (Wer machte / besitzt / ist beigetreten zur Freimaurerei?)

A: Gemacht hat die Freimaurerei niemand, sondern sie entstand in der Tradition alter Bauhütten, um die damals ausgebeuteten und rechtlosen Handwerker zu schützen. Es besitzt sie natürlich auch niemand. Beigetreten sind Kaiser, Könige, Präsidenten, aber auch Arbeiter, Angestellte, Beamte. Männer wie Frauen, arm wie reich.

  • F: Will freemasonry survive / help me (Wird die Freimaurerei überdauern / mir helfen?)

Weiterlesen >

Briand, Aristide

„Früher trieb man Mißbrauch mit seiner adligen Geburt, jetzt tut man es mit seinem Reichtum.“

Aristide Briand, französischer Ministerpräsident 1909-1932, Freimaurer

Guter Rad ist teuer

Fahrrad, von einem Kind gemalt

[Es ist Dezember geworden, Zeit für eine Adventsgeschichte. Diese hier fanden wir in unserem Archiv von 2016 – viel Vergnügen!]

Es war einmal ein unverschlossener Brief ohne Marke, der dem Briefträger auffiel. Der Brief war „an den lieben Gott“ adressiert. Da der Brief offenbar von einem Kind stammte, entschloss sich der Briefträger, ihn zu lesen, um vielleicht helfen zu können. Weiterlesen >

Hudtwalcker, Johann Michael

„Obgleich wir den Grundsatz der Bezahlung des Zolls festsetzen müssen, so können wir doch die Erhebung nicht genug vereinfachen.“

Johann Michael Hudtwalcker, hamburgischer Ratsherr und Freimaurer